Der heilige Apostel Andreas ist sowohl der Patron des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel als auch der Pfarre Sankt Andrä am Zicksee, wo sich Österreichs bislang einziges orthodoxes Kloster befindet. Entsprechend wurde das Patrozinium sowohl im Kloster als auch in der Pfarrkirche in würdiger Weise gefeiert. Die orthodoxe Mönchsgemeinschaft widmete dem erstberufenen Apostel bereits die feierliche Vesper am Vorabend des Andreastages sowie die Göttliche Liturgie am Morgen des Festtages selbst.

Gemeinsame Feier in der Pfarrkirche
Auf Einladung von Ortspfarrer Gabriel Kožuch nahmen die Mönche des Klosters auch an der Heiligen Messe zu Ehren des Ortspatrons in der Pfarrkirche von St. Andrä am Zicksee teil. Der Gottesdienst wurde von Pfarrmoderator Peter Okeke geleitet; ihm zur Seite standen Pfarrer Gabriel Kožuch und Pfarrer i. R. Josef Pöck. Zum Abschluss des feierlichen Gottesdienstes segnete der Abt des Klosters, Archimandrit Paisios (Jung), mit der in der Pfarrkirche befindlichen Reliquie des hl. Andreas die anwesenden Gläubigen in der Kirche und die Bevölkerung der Gemeinde. Bei allen liturgischen Feiern wurde strikt auf die Einhaltung der derzeit geltenden Covid-19-Maßnahmen geachtet. Aus diesem Grund musste leider auf die Erteilung von Einzelsegnungen verzichtet werden.


Foto: Archimandrit Paisios (Jung), Abt des orthodoxen Klosters Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee, mit der Reliquie des hl. Andreas. Links im Hintergrund Pfarrmoderator Dr. Peter Okeke (30.11.2021).