Liebe Gläubige, Freunde und Wohltäter!

Mit tiefem Schmerz obliegt es mir als Abt mitzuteilen, dass aus bekannten Gründen auch unser heiliges Kloster geschlossen bleibt. In unserer zweitausendjährigen Geschichte ist es noch nie gehört worden, dass durch religiöses Gebet etwas Schädliches entstanden ist, den Christos hat ja Leben gebracht. Kein Kommunionempfang hat auch nur einmal Krankheit oder Tod gebracht. Aber da nicht alle stark im Glauben sind, ist es gut den Anordnungen des Staates zu gehorchen.
Daher bitten wir Abstand zu nehmen, dass Kloster zu besuchen.
Im Gebet sind wir verbunden. Die heilige Bruderschaft wird auch für Sie alle beten.
Normalerweise läutet unsere Glocke nur zum Sonntag oder zu Festtagen, in diesen Tagen läutet sie morgens und abends zum Gebet. Dies tun wir für unsere Freunde und Wohltäter im Dorf. Es ist ein Zeichen der Solidarität – ihr seid nicht alleine, sondern die Bruderschaft denkt und betet für euch – zum anderen ein Zeichen der Hoffnung, dass wir in der menschenliebenden Hand Gottes geborgen sind.

Möge die Allheilige Gottesgebärerin Maria und alle Heiligen Österreichs uns, unseren Familien, unserer Heimat und der ganzen Welt beistehen und beschützen.

+ Abt Paisios und die ganze Bruderschaft